Monatsarchiv: Oktober 2010

Sex am Sonntag.

Blog 86, 17. Oktober 2010

[nach einer wahren Begebenheit]

Er (an mich, einem Blitz aus muntrem Morgennebel verwandt) 14.10.2010 – 10:11
«zuerst ein schönes warmes Badewasser mit viel Schaum… oder wie wär‘s in einem Jacuzzi…. alles dunkel und ringsum sehr viele Kerzen… feiner Rotwein dazu oder guter Champagner… zusammen planschen… ein gutes Gespräch führen und es lustig haben… dann nehme ich Dein Bein auf meine Schulter und fasse Deinen rechten Fuss… lecke daran und sauge Dir am grossen Zeh und lecke daran… davon kriegen die meisten
[?] Gänsehaut… ich giesse dir den kalten Champagner über die Brüste und lecke ihn wieder auf… auch das macht die Frauen wahnsinnig [!], das warme Badewasser und der eisgekühlte Champagner… sanfte Musik dazu…

Nachdem wir uns gegenseitig eingeseift haben und abgeduscht lege ich mich aufs Bett auf den Rücken und Du kniest Dich auf mein Gesicht so kann ich dich schön lecken…Du kannst auf meiner Zunge reiten…

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 14.10.2010 – 11:05: «Dsching, Dsching, Dschinghis Kahn, hey Reiter –  ho Leute – hey Reiter, immer weiter!»]

…während meine Finger in Deinen beiden Löchern spielen und Dir dann die Brüste massieren [also die Finger] bis es Dir das erste Mal so richtig [voilà – der ominöse Tittenorgasmus!] kommt… dann lege ich Dich auf den Rücken verbinde dir die Augen und spreize Deine Arme und Beine… ein paar Erdbeeren und Champagner träufle ich über deinen Körper und lecke und sauge die Erdbeeren überall auf… anschliessend geniesst du eine Tantramassage… nach einer Ruhepause geht‘s dann vom Vorspiel über zu einem wilden leidenschaftlichen und sehr ausdauernden Sex… meistens [!] sind wir beide immer mega verschwitzt und die Leute ringsum haben vieles [!] mitbekommen… zum Nachspiel darfst du dann wieder die Augen schliessen und eine ausgiebige Ganzkörpermassage geniessen.»

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 14.10.2010 – 11:06: «Mann und Spa – in Personalunion!»]

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 11:15
«Seufzstöhn. Wie siehst du denn aus? Und wird Dir nicht kotzig, wenn der Champagner sich mit dem Badeschaum vermixt?»

Er (an mich) 14.10.2010 – 11:20
«Wieso, ist ja nicht giftig?! Macht ja nichts. Fotos anbei.»

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 14.10.2010 – 11:35
«Holymoly. Das Foto im Taucher-Shorty ist gewagt. Bei der Masse. Und dem Eiertötzt.»
]

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 11:40
«Ich bin im Clinch. Das Pogramm [Freud’sches Amuse-Bouche] ist unschlagbar, fast, aber Du, leider so was von gar nicht mein Typ. Dile-Mmmmmmmh-amminonmal!»

Er (an mich)  14.10.2010 – 12:10
«Bist Du wirklich so oberflächlich und naiv und beurteilst Menschen nur anhand von ein paar Pics??? Was nützt dir ein Model
[sic!] der keine Ahnung hat was eine Frau möchte und ihr nicht geben kann was sie braucht und im Bett eine Niete ist???»

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) – 14.10.2010 – 12:30
«Nun… ja.»
]

Er (an mich)  14.10.2010 – 12:12
«Ich bin seit 4 Jahren hier im XX
[netterweise verfremdet] und hab immer wieder sehr schöne Affären hier… hab schon oft gehört von Frauen wo [sic!] mir sagten, ich sehe ja viel besser aus als auf den Fotos… also ich bin nicht so oberflächlich und beurteile Menschen anhand von Pics… die Chemie muss stimmen… gepflegt sein und sympathisch… ok… it‘s up to you.»

Er (an mich)  08.10.2010 – 12:35
«übrigens hatte schon Abenteuer mit Models… also kann‘s so schlimm nicht sein… Bigsmile.»

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 14.10.2010 – 12:39
«Unbestreitbar. Der Mann argumentiert mit Stahllogik.»]

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 12:40
«Krasseranz! So richtige Models, mit Laufsteg und Heftli und so? Und muss man denn einen Typen nicht (so klitorisklitze wenigstens) scharf finden, um ihn/ mit ihm vögeln zu wollen? Wenn nicht, wär das nämlich ganz gross und würde das Ganze vereinfachen, massiv, wenn so einfach alles durchginge. Was muss man da für Drogen nehmen für?»

Er (an mich)  14.10.2010 – 12:48
«Also ich gebe sicher keine Namen raus… das ist Diskretion und Ehrensache… ein Model von Zürich und eines von St. Gallen… jeder Mensch hat was Schönes… und ich suche auch ein wenig Tiefgang
[!] zum mal gute Gespräche in der Badewanne führen und wo auch immer.»

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 14.10.2010 – 12:50
«Hä?»]

Er (an mich)  14.10.2010 – 12:51
«Für mich muss eine Frau nicht scharf aussehen… natürlich spielt das Optische ein wenig eine Rolle… Also wenn du 120 kg wärst würde ich Dir auch nicht schreiben… Aber eben die Chemie ist viel wichtiger… schade, wusste nicht
[schon gut, woher denn auch], dass du so oberflächlich bist… mega schad… aber selber schuld… verpasst einiges.»

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 13:00
«Ach, gibt es in St. Gallen auch Models? Sind das die so genannten Ostblock-Chicks? Und Shiseido find ich ganz gut, kennst Du? Die sind zwar glaubs mit Tierversuchen, aber so schlimm ist das nicht, oder schon? Und was für Badewasserzusätze verwendest Du? Auf manche Dinge bin ich nämlich allergisch (Peperoni zum Beispiel) und anderes mag ich nicht so (Kefen, Champignons).

Worüber magst Du denn in der Badewanne sprechen, tiefes? Und wenn Du meinen Fuss leckst, kannst Du denn da überhaupt reden dazu? Sagt man nicht auch, Männer seien des Multitaskens ohn-mächtig? (schade übrigens, dass der Genitiv ausstirbt, ich find das Wort so sexy: Genitiv. Genitiv. Genitiv. Macht mich ganz badewasserwarm. )

Turnt es Dich denn an, wenn die Frauen mit Tiefgang reden und Du währenddessen zwischen den Zehen Schaumblasen durchpustest? Das ginge dann fast besser mit Abwaschmittel, aber das hat meine Vagina nicht so gut vertragen. In der Vergangenheit zumindest. Seither habe ich eine Putzfrau.

Ich quatsch gern über Ontologie. Und ich mag es lieber im Dunkeln. Aber dann würd ich Deine Seifenlaugenblasen nicht sehen können, und ob Du mir den Nagellack vom Zeh kaust. Das wäre schade, hab ich ganz frisch bei der machen lassen vorgestern, bei der Schminkbar, kennst Du? Da sind manchmal auch Models, wenn man viel Glück hat.

Ha! Ohne Licht wär natürlich auch cool, weil Du mir ja nicht gefällst. Weil angeheizt hast Du mich tierisch, ich geb’s zu, ich lese Dein Mail wieder und wieder und wieder durch. XXX»

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 13:20
«Hast Du nicht zufällig einen Kollegen mit dem gleichen Angebot wie Du? »

Er (an mich, ungebeten) 14.10.2010 – 13:24
«Schad bisch so mega oberflächlich und naiv.»

Er (an mich, total unnötig)  14.10.2010 – 13:25
«Aber zum Glück sind das die wenigsten Frauen.»

Ich (an ihn) 14.10.2010 – 23.00
«Exgüsi, dass ich so oberflächlich bin. Das ist eine der Eigenschaften, die meine Freunde so an mir lieben. Denn sie sagen alle immer: dumm fickt gut. Daran denke ich nämlich ständig.Fickenfickenfickenfickenfickenfickenfickenfickenfickenfickenfickenficken. Exgüsi.

Darf ich noch mal? Ficken. So, jetzt ist es besser. Exgüsi.

Wenn Du mich nicht willst: hast Du denn einen anderen (hübscheren!) Kollegen mit einem ähnlichen Programm – es dürfte auch noch ein wenig weniger stereotyp sein, wär mir auch egal, bei so Sachen bin ich nicht oberflächlich.)»

Er (an mich)  14.10.2010 – 20:48
«Lach… sicher bin ich da alleine… ich bekomme fast
[!] jedes Mal im Bett Komplimente von den Frauen sie hätten noch nie so schönen zärtlichen Sex erlebt… hatte auch schon Affären mit zwei Bi-Frauen die unabhängig voneinander sagten, sie hätten noch nie einen Mann gehabt der so gut lecken kann wie eine Frau…

Einen zärtlichen Kuss hinters Ohr und auf Deinen Nacken…  kannst ja schon mal das Badewasser einlassen… die Kerzen parat stellen… ich nehme den Champagner und das Massageöl mit… hätte heute Abend Zeit und Lust sowieso immer…
Bacio S*
[netterweise verfremdet] 079 XXX XX XX [netterweise verfremdet]»

Er (an mich, schon wieder)  14.10.2010 – 21:24
«was ist denn nun???  Bist du wirklich so mega oberflächlich und naiv und hast so wenig Tiefgang??? oder doch mal Lust auf einen Drink unverbindlich zum beschnuppern? Schreib mir ein SMS und wir machen was ab…
LG, S*
[netterweise verfremdet] 079 XXX XX XX [netterweise verfremdet]»

Ich (an ihn) 15.10.2010 – 23.32 Uhr
«Das mit den Bi-Frauen find ich krass, das hat mich jetzt grad wieder (und noch mehr!) angemacht. Was ich aber nicht verstehe: wieso akquirierst du  eigentlich hier, wenn Dir die Weiber nur so auf die Zunge fliegen?»

Er (an mich)  15.10.2010 – 23.32 Uhr
«Akquirieren… lach… das mache ich im Geschäft…
[ich will es gar nicht wissen, nein] hier bin ich aus Plausch und Fund… Bin seit vier Jahren hier und suche immer wieder schöne Affären… hatte eine schöne Affäre mit einer von Bern die nun leider zu Ende gegangen ist…

[Dani (in ihrem Köpfchen drin) 17.10.2010 – 16.24
«Ojemine.»]

… und deshalb suche ich wieder … hier suchen viele nur das eine… oder bist du etwa wirklich so naiv und glaubst hier eine feste Beziehung zu finden??? Noch was… wie gesagt ich muss nicht so schlimm aussehen wenn ich auch schon Affären hier hatte mit Models… und beim Sex hat man ja oft [!] die Augen zu und geniesst… lautlach… schad bist du so mega oberflächlich und naiv… ich würde dich gerne verwöhnen… ich bekomme immer wieder Komplimente von Frauen die sagen sie hätten noch nie so schönen zärtlichen Sex gehabt… und immer nur selber die Muschi reiben ist doch langweilig oder nicht? 079 XXX XX XX [ich verkauf die Nummer für 20.-!] einen zärtlichen Kuss hinters Ohr.»

Er (an mich), 17.10.2010 – 23.44
«Wirklich so oberflächlich und naiv? Was arbeitest du denn?»

Ich (an ihn) 17.10.2010 – 16.27
«Das find ich eine gute Überlegung, dass ich die Augen zumachen könnte, damit ich Dich nicht sehen muss. Hat das Berner Model das denn auch so gemacht?

Ich glaub ich bin schrecklich oberflächlich, manchmal reib ich mir sogar die Muschi nur an der Oberfläche also nicht mit dem Finger rein, so wie Du in Deinem ersten Mail geschrieben hast, dem, das mich immer noch so schrecklich heiss macht, wenn ich es wieder lese (ich hab‘s sogar ausgedruckt und im Portmonnee dabei. Dein Foto hab ich mir aber nicht ausgeschnitten, Exgüsi, Du weisst ja… aber es bringt nichts, wenn ich die Augen zumache beim Zahlen, dann würd ich ja die falschen Nötli erwischen unter Umständen.

Ich habe auch viel überlegt wegen dem Oberflächlichen. Was arbeiten eigentlich normale oberflächliche Menschen? Sind das die, die den Models die Cellulite hinten rauf kleben? Oder Leute die Sachen machen wie Glatzenhaare knüpfen oder ihren Audi polieren?

Bist Du ein tiefgründiger Mocken? So wie die Apnoeaalwürger oder Scheidensekretsobjektträgerreiniger? Oder akquirierst Du die schönen Farben für die Nagellacke? RAL 3002 find ich scharf, an den Füssen. Aber nur wenn sie frisch gewaschen sind.»

Ich (an ihn) 17.10.2010 – 16.29
«Ach egal. Ich komm aber zu Dir. Heute, 10.30 pm? Passt? Wasser bitte 35.8° (Oberflächentemperatur).»

 

 

Ich (an ihn) 17.10.2010 – 16.33
«Ich bringe eine Augenbinde mit.»

 

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff