Schlagwort-Archive: Dani Tonet

Nein Danke.

Blog 80, 25 Juni 2010

Wünsche haben wir ja alle. Was der einen die Doppelgarage ist dem anderen die Job-Offer aus Boston, die brünette Slowenin aus der Sonne im Donnerstags-Abo, die Herabsetzung der Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Rückkehr der Gesundheit, das iPad ohne Fettfingerabdrücke, ein zweiter String zur sternhimmeldunklen Kombi von Agent Provocateur, Frieden für den nahen Osten (inklusive Nordkorea), weniger Verlust bei Börseleien mit Devisen und so weiter und so fort. Und dann sind da auch all die ureingepflanzten, in die Wiegen geleerten, in Form von kleinen Kapitänen, Primaballerinas, Lokführern, Kinderärzten, Tierärztinnen, berühmten, singenden (natürlich!) Schauspielerinnen und Sexgurus.

Und dann gibt’s da noch das mühevoll nur gehauchte ‹Jaaaaaaaaaaaaa!!!› im schwanweissen Hochzeitskleidli. Hier löst mit zwanzig ein eher lordoftheringy-ish schlicht direkt unterhalb der Brust gen Boden gleitendes Gewand das 25-Meter-Tüll-Mary-Poppins-Petticoat ab, das so blöd dicke Waden macht. Aber auch dies gehört zum Prozess, das jahrelange Window-Shopping bei Pro Nuptia & Co, wo man das ganz links dem zweiten von rechts vorziehen würde, wenn’s denn jemals so weit kommen wird, worüber natürlich keine Zweifel bestehen.

Dabei sind wir (weiblich, ledig, ü30) innerhalb der vergangenen zwölf Jahre mit höchster Wahrscheinlichkeit schon einmal vor die Entscheidung gestellt worden, die unser ganzes Leben verändert – und, da wir immer noch da sind, offenbar verdorben – hätte. Bei dem Antrag (umgeben von der lächelnden Wärme eines südthailändischen Sandstrandes, an einem dieser späten Nachmittage, an denen man nicht recht weiss, was noch mit sich anstellen, das war noch vor den Smartphones) ist er zum Glück nicht auf die Knie gegangen, sonst hätten etwa eineinhalb Tausend Menschen das ‹Nein› bezeugen können.

«Willst Du mich heiraten?»
… an den exakten Wortlaut erinnere ich mich nicht, aber so viele Spielarten gibt’s bei dem Game ja nicht.
«Nein Danke,»
hab ich nicht gut sagen können, sonst wär er in der Nacht nicht mehr in mein Bett gekommen, aber das war doch in etwa die Quintessenz meiner Replik auf die leidige Sache, und wir haben den Gegenstand dann auch ruhen gelassen, erst beim Schlussmachen hat er sie aufgetaut, die Schmach, ich hatte es schon gänzlich vergessen.
Hab ich damit meine einzige Chance vertan?

In den letzten Jahren, wo alles sich bandelt und bindet, schwengelt und schwängert, ist er – unter Frauen – ein grosses Thema, ‹der Antrag›, Passepartout in den Hafen.
«Und, hat ER Dich gefragt?»
(…so, wie sich das gehört, IM FALL!!)
Und auf die richtige Antwort folgt dann das
«Jöööö, so herzig!»

Was anderes ist gar nicht vorgesehen in der Szenerie.

Da gibt’s die, die beim Güselrausbringen total casual ‹darüber› reden, neben denen, die schwanger werden und sich absichern müssen und denen mit den so richtig ‹kreativen› Anträgen mit Pomp und Gloria, dem Ring, der im Sushi vorbeifährt, der Rosenblütenschrift im Badezimmer und all den romantischen Mätzchen, bei denen mir so gern die Kotze aus den Ohren rinnt.

http://www.heiratsantrag.ch ist ein wunderbarer Tipp für Männer mit Fantasietotgeburten.
Von den Top-Ten ist wirklich keiner abschlagbar, wahnsinnig gemäss meinem Gusto.

N° 1: Der Heiratsantrag mit einem Flugzeug: «Ihr(e) Liebste(r) fliegt gerne in einem kleinen Flugzeug; vielleicht auch in einem Doppeldecker? Überraschen Sie ihn/sie mit einem Ausflug an den Flugplatz!»
Unglaublich, nicht?

N° 2: Dasselbe im Heissluftballon .
Aber kostenoptimierter.

N° 3, der Blumen-Klassiker, sehr originell: «Welche Frau hat nicht gerne Blumen? Sie gehen in ein Blumengeschäft, welches Sie gut kennen, oder bei dem Sie bereits schöne Sträusse bekommen haben. Sie bestellen einen Blumenstrauss der besonderen [!] Art, rote Rosen [sic!], weisse Callas, Orchideen oder Sonnenblumen [was’n das?]. Je nach Jahreszeit oder Lieblingsblume der Freundin wird die Blumenwahl angepasst. [krass.]
Zu Hause haben Sie bereits verschiedene Kärtchen, bzw. schön geformte Herzblättchen [sic!!!] vorbereitet, auf denen allerlei über Sie und Ihre Beziehung steht. Die ersten Ausflüge, die lieben Gedanken, zusammen erlebte Geschichten. Ein Kärtchen hebt sich vielleicht [!] durch eine andere Form oder eine andere Farbe ab. Auf diesem Kärtchen steht die entscheidende Frage. Alle Kärtchen werden in den Strauss verarbeitet, fragen Sie die Floristin, ob Sie Ihnen bei Ihrem Heiratsantrag behilflich ist, und Sie die Kärtchen in den Strauss einbinden kann. Wir sind uns sicher, Ihre Freundin wird nichts mehr sagen können ausser: JA.»
Genau! Jaaaa! Ich kommeeeeeeeeeee!!

Der Fantasie sind wirklich keine Grenzen gesetzt (dem guten Geschmack leider auch nicht). Helikopter, Limousine, im Ausland, in den Bergen, auf einer Wiese, im Wasser – die Frage scheint überall hinzupassen, ja hinzugehören.

Unter der Rubrik ‹verrückt› finden sich Anträge auf dem Gletscher (awesome!), bei einem Fallschirmsprung (uiuiui!), oder sogar im Zoo (läck du mir!). Etwas weniger anstrengend ist’s bei ‹Kurz & Schmerzlos›, da wird der Spiegel im Bad bekritzelt oder ein Post-it an den Kühlschrank gepappt. Wer wäre ohne Hilfe auf die Idee gekommen, ein Dinner ohne Salz zu kochen und im (fast leeren) Salzstreuer einen Zettel «Du bist das lebensnotwendige Salz in meiner Suppe,willst Du…»?
Brillant!

Hat’s jemand noch besser gekonnt? Bitte melden an dani.tonet(at)gmx.ch.
Die beste Idee wird von mir persönlich prämiert.
Mit einer Flasche Champagner.

Oder einem ‹Ja!›.

Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Crossing the Border. Line.

Blog 66, 13. Januar 2010

Luke B. ist der einzige Mensch auf diesem Acker, der im Besitz einer pornoerotischen Detailaufnahme von mir ist, die er nicht selbst gemacht hat.

Wir sind uns auf einer dieser Websites für Alterstrotzende begegnet. Den meist Pein verheissenden Namen zum Trotz lassen da drauf durchaus amüsante Geschichten erleben. Die Perlen sind allerdings dünnst gesät. Mit wem sich lohnt, über sporadisches Tastenklickern hinaus zu wachsen, ist nach spätestens drei Sätzen klar.

Luke B. hat sich in einer Phase hoher Hormonaktivität in mein Leben gechattet. Mit einem hübschen, sechsundzwanzigjähriger Körper. Letztlich wurden mir aber die Augen zum Fallstrick; ein Traum von dunkelblauer Eiszeit in einem perfekt geschnittenen Gesicht.

Gefühlskälte? Oder Gefühlsleere? Ein echtes Gegenüber? Oder nur Schein?

All das hat meinen Ehrgeiz gestachelt. Und meine Nase tropfte schon von smiley-tippenden Barbaren mit einer Präferenz für – zudem meist fehlerhafte – Worthülsen.

Ein Chatroom ist ein fantastisches Experimentierfeld. Unserer Sprachspielvielfalt zum Dank lässt sich jeder Satz in die beliebige Richtung umleiten.

«So, ich geh jetzt was essen.»
«Ich hab auch Hunger. Aber nicht auf Essbares.»

Haha. Plump & simpel.

«Ich hatte einen scheiss-strengen Tag.»
«Da kann ich ganz gute Ablenkungsmittelchen.»

Haha. Plump & simpel.

«Heute haben wir gegen zwei Idioten gepitcht.
«Ich würde mich gern mit Dir messen.»

(Variante B: Irgendwas mit «Dich ausmessen.»)
Haha. Plump & simpel.

«Mein Hamster ist gestorben.»
«Hat er sich totgevögelt? Könnte mir auch passieren.»

Haha. Plump & Simpel.

Mit Luke war das Thema beim ersten Satz gesetzt. Zwischen zwei und drei Uhr morgens haben wir uns die Hände tot geschrieben. Auch Luke wohnt alleine.

Seine Freundin hatte eines schönen Tages, so wie andere «fick mich» bitten, «schlag mich» gesagt. Und so wie auf Ersteres generell entsprechend auf die Aufforderung reagiert wird, hat auch Luke nicht lange überlegt. Und eine faszinierende neue Form der Katharsis gefunden.

Kainsmal Januszeichen. Ein echter Zwilling, eben. Nicht der Letzte von der Sorte, den ich gefunden habe . Und nicht der harmvollste. Aber dazu ein andermal.

Interessant. Sexy. Hypnotisch. Nicht primär, weil ich Prügelfantasien ausnehmend antörnend finde. Ich wollte herauskriegen, wie man seinen Schalter umlegt.
Schatzsuchezeit, Schlüsselfindezeit.

Ich sende Luke ein Foto.

Ein Close-up. Gesicht. Sehr stark geschminkt, Blick leicht schräg unten direkt in die Linse. Ein Sechstel zugekokste Edelhure, vier Fünftel demütige Unschuld, ein Rest trotzige Rebellion.
Um vier Uhr morgens schicke ich das perfekte Bild ab ab.
Die Antwort sehe ich erst am Abend.

[Übersetzt von Berner Mundart.]
«Mhhh. Ich stelle mir grad vor darauf zu spritzen.»

Wir sprechen wir dieselbe Sprache.

Jede Nacht, die er nicht mit ihr verbringt, treffen wir uns um Schlag eins auf Sykpe, meist wird es vier, fünf Uhr morgens. Pläne und Ideen. Er mailt mir ein Bild. Ich sende eins zurück. Visualisierungen.

Ich mag ihn nicht.
Aber wir verstehen uns super.
Zu gut, am Ende. Eines Tages stolpert seine Freundin über einen unseren Chats.

Der Inhalt hat ihr offenbar weniger gut gefallen. Als uns.
Ich wäre möglicherweise auch etwas ungehalten.

«….Luke?»
«Ungut hier. Melde mich vorläufig nicht mehr. Am 27. bei Dir.»
«Hoppla. 27th it is.»

Wieso er ihr das ganze Rumgezicke nicht einfach aus dem Kopf haut?
Denke ich.

«Luke. Morgen?»
«Dani. Scheisse. Wenn Du wüsstest, wie gern ich kommen…»
«Komm!»
«Geht nicht. Melde mich wieder. Irgendwann»

Ähm. Sorry?

Wer hat hier die Hosen an?

Puff! – ist meine ganze Lust am Berner Experiment wie weggeschlagen.

Eine Woche später lerne ich auf Myspace ‹Don› kennen. Der sagt hübsche Sachen wie:
«Daddy ist eine extrem böse, dominante Anwaltssau, die keine Tabus kennt.»

Und:
«Leck das Scheissloch, Du dreckige Nutte»

Aber das ist, wie gesagt, eine andere Geschichte.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Ménage à Trois.

Blog 64, 15. Dezember 2009

Silke (ja, sie ist Deutsche), genannt ‹Silly› und Roger sind eines von den Pärchen, die quasi zusammen sind, seit sie denken können. Beide im neunundzwanzigsten Altersjahr, gut gebildet, die obligatorischen Mini-Schlenker im CV (aber alles halb so wild) und gut positioniert, haben sie die letzten zehn Jahre ihres Lebens getreulich geteilt, mit einem einzigen viermonatigen Unterbruch im Jahr 2005, während dem Roger mit zwei und Silly mit einem ‹Andern› was hatte. Bei ihr war’s erst der vierte überhaupt.

Ansonsten waren sie sich treu wie Bohnenblust, wessen ich mir sicher bin, weil es mir beide einzeln im Zustand totaler Trunkenheit erzählt haben.

Seit mehr als drei Jahren wird eine hübsche Wohnung im Universitätsquartier bewohnt; sie streckt sich drei Mal wöchentlich im Yoga, er liest Economist oder macht sonstwas und in einer hübschen Regelmässigkeit werden wir Freunde zu fantastischen Abendbrötern geladen.

Und noch immer gibt es das eine oder andere Post-it oder Schöggeli, das man dem anderen am Morgen oder späten Abend in den Weg legt oder klebt. Also alles perfekt.

Ausser beim Sex.

Auch da ‹läuft‘s› zwar an sich leidlich, dass nichts läuft. Oder nicht oft. Oder nicht oft genug. Für Roger zumindest. Silly ist nämlich grad, also, seit etwa dreizehn Monaten, in einer asexuellen Phase. Hat einfach keine Lust. Netterweise nicht nur auf Roger, sondern irgendwie einfach gar nicht (nur ab und an in der Dusche).

Roger findet das zwar nicht wahnsinnig tragisch, aber auch nicht extrem lustig. Und Silly schämt sich manchmal, wenn sie extra erst ins Bett geht, wenn er schon mehr als halb schläft oder am Sonntagmorgen (dem Sexklassikertag) aus den Daunen schlüpft, sobald sie wach ist.

Auch Silly hinterfragt manchmal ihr eigenartiges Verhalten, da ihr aber nichts fehlt, hat sie eher das schleichend schlechte Gewissen, Rogers Ansprüchen als Frau nicht zu genügen, resp. ihren ‹eheähnlichen Pflichten› nicht gebührend nachzukommen.

Dann kommt Roger– über die näheren Umstände ist nichts bekannt – das (durchaus empfehlenswerte) Werk von Barbara Lukesch; ‹Herr Heer, was ist guter Sex?› zwischen die Finger.

Dieses beantwortet auch die Frage, die sich in den allermeisten Langfristverbindungen früher oder später stellt. Nämlich, ob das Sexleben, wenn’s denn unter aller Sau ist, halt geplant werden muss.

Dies als Ideenknochen vorgehalten kriegen, löst generell spontane Ablehnung aus. Geplanter Sex? – wie öde, unromantisch, unerotisch, unspontan, desperate etc!

Papst Heer sieht’s offenbar anders. Er behauptet, dass letztlich alles, worauf wir uns freuen, vorausgeplant wird. Die Ferien: Monate zuvor gebucht. Der Kinobesuch jeden ersten Montag im Monat: fix auf dem Programm. Das Wochenfondue im Winter: der Klassiker. Der Morgen ohne Sonntagszopf: unvorstellbar.
Auch ‹unanständige› Tätigkeiten werden liebend gern vorab fixiert;: wenn sich (üblicherweise) ein Mann mit einer Nutte (oder einer unbezahlten Fremdgehhilfe) vergnügt, ist das ein Date; ein Rendezvous in einem Hotel, einem Auto, einer fremden Wohnung, irgendwo. Und das Versprechen schärft die Vorfreude womöglich während Tagen oder sogar Wochen.

Wieso sich also nicht vom Mittwochabend mit dem eigenen Partner verlocken lassen?

Das leuchtet Roger ein. Und weil er seine Silly so gern hat, organisiert er ein Hotelzimmer für die ‹Startsitzung›. Dort will er sie zuerst nach allen ihm bekannten Regeln der Kunst – und dann vorschlagen, dass dies nun immer so gemacht werde, mit der Option auf mehr, natürlich.

Zufällig kann er sich noch erinnern, dass sie vor acht Wochen menstruiert hat (dummerweise genau als sie das Wochenende in den Bergen verbrachten), rechnet er sicherheitshalber etwas Zeit zu und bucht ein Zimmer in einem Boutique-Hotel (eines dieser ‹Romantic Fuck Spots› schien ihm dann doch zu viel des Guten).

Am Abend kündigt er zu Hause an, dass eine Überraschung anstehe und sie für den Anlass nur ‹das Nötigste› einpacken müsse.

Silly lächelt verführerisch und lässt einen verheissungsvollen Nachsatz verlauten.

«Hmmm… vielleicht sind wir dann ja zu Dritt…»

Nun ist bei Roger Feuer im Dach – resp. im Schritt. Natürlich weiss Silly, dass ein ‹Flotter Dreier› zu seinen allerallerliebsten Lieblingsfantasien gehört. Und nun würde sie ihm genau das…? Seine Supersilly!

Zwar ein wenig frigide im Moment, aber eigentlich ja immer schon ein experimentierfreudiges, aufgeschlossenes Weibsstück!

Roger kann kaum mehr klar denken. Im Internet informiert er sich eingehend, was ein Mann denn mit zwei Frauen auf’s Mal alles anstellen kann, soll und muss. Auf Youporn wird er fündig, aber auch sonst verbirgt sich hinter ‹Dreier›, ‹ménage à trois›, ‹threesome›, ‹trycicle›, ‹guy fucking two chicks› etc. allerlei Lernens- und Wissenswürdiges.

Tag X.

Roger hat – aufgrund der veränderten Umstände – darauf verzichtet, Rosenblätter oder Artverwandtes auszustreuen, sondern vielmehr drei Flaschen Champagner auf Eis und ausreichend Gummis in Bettnähe postiert.

Letzte Woche war er zudem im Erotikmarkt in Volketswil, wo er sich umfassend mit Material eingedeckt hat. Diese Utensilien stehen nun in einer grossen, weissglänzenden Box mit einer dunkelvioletten Seidenschlaufe auf dem Bett.

Bei PKZ hat er sich zudem einen anthrazitfarbenen Seidebademantel gekauft, den er, um nicht so ‹angezogen› zu sein, bereits montiert hat.

Punkt halb neun klopft’s.

Silly steht in der Tür, die rötlichen Locken frisch gewaschen, in einer festlich-weissen Bluse und der schwarze Costume-Hose schlüpft sie durch die Tür.

Und schliesst diese hinter sich.

Roger ist leicht irritiert.

Und ist versucht, die Tür wieder zu öffnen und den Gang runter zu spähen.

Natürlich, sie kommt etwas später.

Begrüssungskuss.

Roger köpft einen Champagner.

«Wie süss von Dir, Rog! Bitte nur einen Schluck.»

Roger ist leicht irritiert.

Sie ist wohl etwas nervös.

Silly guckt ihn erwartungsvoll an.

Er guckt erwartungsvoll zurück.

Leicht irritiert.

«Und?»

Roger kann nicht viel mit dieser Frage anfangen. Und was?

«Was wolltest Du mir sagen?»

Sagen? Er? Was denn?

«Wann kommt denn…?»

Nun strahlt Silly wieder über’s ganze Gesicht.

«Mitte Juni!»

Mitte Juni? Was soll er über ein halbes Jahr auf seinen Dreier warten?

Dann fällt der Zwanziger.

Fertig Essig. Für ihn.

Essig. Gurken. Für sie.

Sich verflüchtigende Fantasien.
Schaffen.
Raum.
Für Freude.

Indessen hat Silly die weisse Blackbox entdeckt.

«Für mich?»

Roger räuspert sich.

Und denkt an die Augenbinde, die Handschellen (im Leopard-Mäntelchen), die Flüssigschokolade, den hellblauen Delfinvibrator, den schwarzen Latexdildo, dieFussfesseln und den Anal Plug.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Jetzt kommt’s aber.

Blog 62, 3. Dezember 2009

«This one time, at band camp.»
Jemand an American Pie vorbeigekommen? Jemand das vaginanaloge Apfelkuchenexperiment («Guys, uh, what exactly does third base feel like?») hinter heimischen Küchentüren nachgestochen? Essen bereitet Freude, Spielen ebenso, und drum lässt sich mit Essen so schön spielen.

Erinnerungswürdig auch die Dreierregel: Weibs-Fakten gehören mal drei multipliziert, Buben-Blabla kann um den selben Faktor dividiert werden.

Letzteres wird so im Raum stehen gelassen. Hingegen habe ich festgestellt, dass den Mädchen beim Sex-Talk ebensowenig zu trauen ist. Im Gegenteil gilt die Faustregel: Je grösser die Klappe, desto weniger klappt‘s.

Die daneben, die schweigen wie eingewinterte Landschildkröten und von denen man sicher ist, dass sie

a) kein Sexleben haben und
(falls doch),
b) garantiert nur Missionarsstellung praktizieren,

sind letztlich die grossen Happy-go-easy-Kommerinnen.

Zu den möglichen physiologischen Hintergründen des Versagens der Poserinnen habe ich bei einer Zürcher Sextherapieinstitutsklinik etwas Reizvolles gefunden.

Die guten News zuerst, meine lieben Frigid-Chicks: Die Himmelspforten stehen (theoretisch) auch Euch offen! Ihr Anorgastinnen könnt durchaus zu Königinnen der Lüste metamorphosieren.

Ohne Ausholen geht es leider nicht:

Die Lust, zu Poppen, oder, akademischer ausgedrückt, «Der Wunsch, Genitalität [sic!] mit dem Erleben von Intimität zu verbinden», basiert bei Männlein und Weiblein letztlich auf dem «Erregungsreflex.» Der wiederum basiert auf einer Kombination von vegetativem Nervensystemezugs (so wie Schwellkörper-Schwellen) und Muskeltonus.

Auf einen einfachen Nenner gebracht: Die, die’s nicht hinkriegen, haben entweder zu wenig Power oder sind, im Gegenteil, viel zu verkrampft. (Gilt übrigens auch für die Männer.)

Und hier liegt auch die Sau begraben: «50% [!] aller sexuellen Probleme stehen in direktem kausalen Zusammenhang mit der Erregungsfunktion».

Hausaufgabenmachen könnte sich also ausnahmsweise lohnen.

Schulbuchmässiger Start durch Analyse des Ist-Zustandes. Nur heisst es hier statt «Bist Du eher der Teint Sable oder der Smokey-Eyes-Typ» sinnigerweise: «Bist Du eher der archaische oder der ondulierende Erregungsmodus-Typ?»

Und wird das abgelesen? An der eigenen Wichsmethode.

Der ‹Archaische Typist eine Art Bewegungsautist. Er stimuliert nur seine tief liegenden Sex-Rezeptoren, und zwar durch «intensives Drücken und Pressen.» Also fast wie Gebären. Nur anders.

Frauen tun ‹es› mittels Pressen der Schenkel (auch gerne mit Kissen, Teddybär etc.), durch kräftiges Anspannen des Beckenbodens [Liebeskugeln-Flashback!] oder indem sie ihre ‹Genitalien› an eine Unterlage quetschen. Zu den bevorzugten Objekten können hier Sofaarmlehne, Bettkante, Badewannenrand und Konsorten gezählt werden.

Jungs daneben klemmen sich das Schnäbi zwischen die Beine, drücken es mit der Hand oder dem Körpergewicht gegen eine Unterlage und pressen mit drei Fingern feste die Eichel zusammen. [Autsch.]

Dabei ist der ganze Körper angespannt, die Atmung geht flach und es dominieren Ruckzuckbewegungen. So kommt der Archaische Typ zwar zack-zack! – aber vor allem mit sich allein.

Mechaniker daneben sind primär männlich und stimulieren ihre oberflächlich liegenden Sexnerven. Auch sie stehen auf raschen Rhythmus bei maximal verkrampftem Körper.
Sie werden je spitzer, desto bewegungsunfähiger. [Flachwichser?]

Die meisten kommen nur, wenn sie ein ganz präzises Ritual befolgen. Bei der kleinsten Störung ist fertig lustig (und  dann muss das blöde Filmli mit dieser bleichen Schlampe mit den geringelten Kniesocken nochmals von vorne angeguckt werden).

Niemanden erstaunt, dass die Mechaniker mit ihrem Hoppelgebumse bei uns Frauen total verpönt sind. (Zitat Simone: «Mann, hast du’s endlich? Dr. House beginnt in zwei Minuten. Und ich will noch ein Stück Cheesecake.»)

Drittens: die Mischtypen aus den obigen Gruppen. Sie operieren mit Dusche, Vibrator oder Kissenficken. Dabei stimulieren sie immerhin die oberflächlichen und die tiefer liegenden Rezeptoren. Aber auch ihnen fehlt’s an der nötigen Lockerheit.

Näher am freien Fall ist der ‹Ondulierende Typ›, der nicht nur an den neuralgischen Stellen, sondern im ganzen Körper spitz wird. Hier sind wir Girls die Discoqueens.

Letztlich doch nicht zum Orgasmus reichte es aber meist, weil die Müskelchen zu lasch sind und die frei floatende Energie drum nicht ‹auf den Punkt› kanalisiert werden kann.

(Ich wette, die Rudolf Steiner-Schüler masturbieren sich durch diese Kategorie. Und Englischwalzer-Tänzer.)

Kaiserkünstler ist der ‹Wellenförmigen Erregungsmodus-Typ›. Er verfügt über den nötigen Power. Und den Trick mit dem total unsexy Namen doppelte Schaukel›.

Dabei werden – wie beim Husten, Lachen Schluchzen [sic!] das Becken und die Schultern «gleichzeitig in der Körperachse bewegt».

Die untere Schaukel› (Beckenbewegung) intensiviert die sexuelle Erregung und die obere Schaukel› (Bewegungen des Oberkörpers) die Gefühlempfindungen.

So kann eine magische Diffusion› von unten nach oben stattfinden, die von oben nach unten rückkanalisiert werden muss.

Und dann macht’s BOOOOOOOOOOOOOOMMMMMMMMMJA.

Voll easy, oder?

Sich in den Mund spucken lassen, um einen Keuchhusten aufzulesen, oder ein Tanzkürsli buchen, um das Ondulieren zu üben, ist sicher ein grandioser Anfang.

Ein paar Pilates-Stunden für die perfekte Bauchatmung könnten auch nicht schaden.
Die zahlt womöglich sogar die Zusatzversicherung.

Ich stelle mir das in der Praxis so vor:

«Ja Baby, gib’s mir! Come-on, Schaukeln-schaukeln-schaukeln!»
«Warte, ich muss noch diffundieren!»
«Jaja, diffundieren, diffundieren!»
«Und rückkoppeln!»
«Genau, ich kopuliere, äh kopple!»
«Ich komme!»
«Es schaukelt! Mir wird schwindlig! Mir ist schlecht!»
«Ich kommeeeeee!»
«Und ich kotzeeeeee!»

* * * * * *

Wer drum findet, er pfeife auf La Petite Mort und mechanisiere lieber archaisch für sich alleine mit sich her und täusche den Rest vor oder hoffe, er sei wenigstens rasch vorbei: Just go for it.

Und wer lieber üben will, melde sich bei mir.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Hab ich mir gedacht

Blog 61, 26. November 2009

Total Bar. Ich warte mit Sonja auf Simone, die neuerdings unglaublich unpünktlich ist.

Wir nutzen die Zeit mit kugelfreiem Beckenbodentraining. Das geht so: Sobald eine von beiden per Ausruf, Handnotiz oder Fingerzeig eine Zahl benennt, muss sofort zum Beispiel «47!» Mal der verdammte Beckenboden eingesaugt werden. So wie jetzt gerade.

Ich bin bei 23, als Misch zur Tür reinkommt und sich vor uns aufbaut. Ich kann unmöglich gleichzeitig nummerieren und grüssen, Sonja auch nicht und so schauen wir den Misch mit angespannten Kiefermuskeln und zusammengekniffenen Augen an und klemmen um die Wette und irgendwie ist das wie ein doppelter Cyber-Orgasmus im Beisein eines Mannes, der keine Ahnung hat von seinem Glück und Gott sei Dank schon mit ein paar Bieren angefüllt ist und drum nicht schnallt, dass wir etwas very slow sind im Antworten.

«Fertig!»
japst Sonja und schlägt mich damit um zwei Kontraktionen, womit es vier zu sieben steht. Nun drücken wir Misch und entlassen ihn nach weiter hinten, wo ihn die Trinkmannschaft mit mehr gelbem Brautreibmittel erwartet.

Zehn Minuten später ist auch Simone unter uns. Hale-Boppig zur Tür reingeschossen stolpert sie beinahe über ihren viel zu langen Schal in die Arme eines jungen Wollkappenträgers. Des sehr niedlichen jungen Wollkappenträgers, von dem ich gestern erfahren habe, dass er auf dem Weg zum Medicus ist, was hübsch ist (Ärzte sind immer gut, auch da weisse Kitteli halbe Uniformen), aber erst 26, was etwas weniger hübsch, aber immer noch hübsch genug für Augenware ist.

Während sie sich ein paar Nieseltropfen von den roten Backen tupft, fallen die rotweiss gepunkteten Handschuhe und die Angoramütze zu Boden. Sonja bückt sich.

«Kind, wo ist Dein Hirn?»
«Es fehlt am ganzen Menschen.»

Simone ist vor etwa drei Wochen von dieser Welt gegangen.

Zuerst dachten wir, sie hätte die Johanniskapseln wieder angesetzt. Ab und an ist Simone ein wenig stimmungslabil und muss dann gut examiniert werden.

«Warten wir mal ab»,
hab ich gesagt.

Dann hab ich mir ihren iPod ausgeliehen. Neben dem üblichen Simonegemix aus wenig bekannten Pop-Songs, gepaart mit Indie, Singersongwriterstuff, aktiviert Glen Hansard mein Alarmsystem. Elvis Costello bringt das Blaulicht zum Rotieren und bei dreimal hintereinander

«Girl,if you’re wondering
if I want you to (I want you to)
I want you to (I want you to)

I swear it’s true (swear it’s true)
Without you my heart is blue
»

geht der Heulton ab.

‹ER› ist schuld.
Der Typ, den sie an der Reviereröffnung kennen gelernt hat. Unzweifelhaft optisches 1A. Seither sind sie in einem halbwegs stetigen SMS-e-Mail-Facebook-Chat-Kontakt. Gemäss dem, was sie in seine Satzfetzen reininterpretiert, könnte sich durchaus etwas daraus entwickeln.

«Warten wir mal ab»,
denke ich, die das Geplapper unvoreingenommenen Verstandes rezipiert.

‹ER› ist konsequenterweise Simones aktuelles Lieblingsthema. Spricht man sie auf ‹IHN› an (und believe me, das hält nur aus, wem’s nicht grad beschissen geht), straffen sich die Schultern, die Augen weiten und die Stirn glättet sich, ein debilitätsverwandtes Grinslächeln entblösst die schimmerweissen Zähnchen neckisch und das Sprechtempo nimmt um einen Drittel zu. Ein entzückendes Bild. Ihr neu gefundener Positivismus daneben ist unerträglich.

Die Haare frisch gewaschen und sämtliche eventuell störenden immer schön depiliert, hofft Simone nun von Donnerstagabend bis Sonntag in den frühen Morgenstunden, ‹IHM› (halbwegs zufällig) über den Weg zu spazieren und dann würde ‹ER›, wird ‹ER›, ja wird ‹ER› bestimmt, letztes Wochenende ist halt biz dumm gelaufen, dass man sich verpasst hat, aber heute…

«Warten wir mal ab»,
denkt es in mir viel zu laut und ich pappe mir Tesastrips auf den Mund.

Nichtsdestotrotz: Simones Lebensqualität scheint massiv gestiegen. Ihr Schlafbedarf ist von sieben auf beneidenswerte viereinhalb Nachtstunden gesunken. Selbstredend, dass die (einzige) REM-Phase auch ‹IHM› gehört ist. Alles haben ‹SIE BEIDE› in dieser Zeit schon zusammen getrieben; geknutscht, gebadet, gevögelt, geklaut, getanzt, gevögelt, gecubalibriert, gevögelt, gefrühstuckt, gequalmt undsoweiter und wenn sie morgens um halb fünf wieder hellwach im Bett liegt, klopft ihr Herz den Takt der Bewegungen ihrer Hände vor.

Simone hat die Quelle endloser Energiereserven angezapft. Alchemie live.

«Warten wir mal ab»,
denkt es in mir.

Ungerecht fallen sie, die Sterntaler. Als ob ausgerechnet Simone mit ihrer unschlagbaren Flughöhe es noch nötig hätte, lachen ihr Wildfremde auf der Strasse ins Gesicht, räumen im Tram den Sitz für sie frei, schenken ihr Marroni, halten Türen offen und heben mit unglaublicher Dienstfertigkeit all den Krempel auf, den sie ständig verliert und verlauert. Im Ausgang ist sie auch ohne Alkohol total high und nach dem zweiten Drink trägt sie ein fremdes Képi auf dem Kopf und wird von einer Traube elektrisierter Jungs umschwärmt, denen sie tief in die Augen schaut und die sie anstrahlt, wobei sie – total reizunemfpänglich –nur an ‹IHN› denkt. Am Laufband bekommt sie frischgefüllte Flûtes in die Hand gedrückt, wird von Bouncern aus der Reihe gepickt und vorgelassen und in Clubs wegen Drogen angekickt.

Auf dem Laufband hüpft sie, statt zu spazieren wie sich das gehörte, auf dem Heimweg summt sie fröhliche Liedchen und führt kleine interne Pseudodialoge mit ‹IHM›.

Jedes SMS wird vor dem Absenden fünfmal umformuliert, überhaupt fabriziert sie, deren Messages im Schnitt zwanzig Zeichen lang waren, plötzlich Wortgebilde einer die meinige übertreffenden Eloquenz. Ein wenig blumig im Abgang, vielleicht, aber oft träf wie die Schneide meines mit Blut, Schweiss und Hornhaut des nahtoten japanischen Meisters veredelten Gemüsehackmessers.

Mittlerweile habe auch ich ‹IHN› angesichtet. Ordinärintelligent, akzeptabel humorbegabt und alles. Mein Gensatz reagiert aber nicht auf seinen Hormonmix. Und: kleine Hände – schlechtes Zeichen.

«Na? Na? Na? Wie findest Du ‹IHN›? Sag schon! Super, nicht? Süss, nicht? Sag, ja?»
«Nun ja»
,
sage ich und
«warten wir mal ab»
,
denkt es in mir, schliesslich haben wir das allesamt X-mal schon erlebt.

Und zwei Wochen später ist’s irgendwie ausgeträumt, ob er sich einer anderen Option zugewendet oder einfach das Interesse verloren hat, ist nicht eineindeutig und
«hab ich’s mir doch gedacht»
,
denkt es in mir, und ich streiche ihr eine Haarsträhne aus den traurigen Augen, stelle die grosse Tasse Grog vor sie hin und sage
«Austrinken, Mädchen!»

und ein paar Folgen Grey’s Anatomy, wo die Ärzte allesamt sauschön und extrem männlich und super kompetent sind und alle entweder todkrank sind oder beschissene Beziehungen haben und später geht’s ihr schon wieder viel besser.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Männer(körper)welt.

Blog 58, 5. November 2009

Wer mich kennt, weiss: Madame steht auf Uniformen. Ob es mit unserer staatsverbrieften Gewaltentrennung oder mit meiner (prä-inseminierten) Vergangenheit zu tun hat – I neither know nor care. Leider gibt es hierzulande kaum welche von den iLike-Navy-Matröschen. Aber ich versteife mich auch leicht in alle anderen Schutzbefehlenden, die mit ihren grauen, blauen, ja vor allem schwarzen (bloss keine Camouflage!) Berufsgewändern und den rätselhaften Codierungen mittels Streifchen, Bändern, Nudeln, Aufnähern, Ansteckern und womöglich sogar Medaillen diesen immensen Liebeskugeleffekt auf mich ausüben.

Selbstredend, dass ich RSS-Feeds der Medienmitteilungen von Stadt- und Kantonspolizei (aka die potenteren mit den hübscheren Uniformen) abonniert habe und drum nicht nur weiss, wann welche Strasse gerade gesperrt wird, wo Enkeltrickbetrüger Alte ausnehmen oder Dackel in den Flüssen absaufen, sondern auch, dass an der Urania-Hauptwache vor ein paar Monaten eine ‹Fachstelle für Feedbackmanagement› (FBM) institutionalisiert worden ist.

Als unmotorisierte und tagsüber meist gesetzestreue Bürgerin komme ich leider kaum in Konflikt mit dem Staat und in Kontakt mit den netten Herren in der aphrodisierenden Kluft mit ihren schicken  Accessoires. Diesem Glück muss nachgeholfen werden.

Und da konstruktive Kritik immer willkommen ist, verlange ich am Mittwoch kurz vor Mittag am Empfang der Giacometti-Halle die werten Herren des FBM zu sprechen.
Die Stelle beantworte eigentlich primär Briefe, Mails und Telefonanrufe, heisst es. Weil ich aber kein Jota von meinem Plan abweiche, Dienstleistungslevel nun mal Dienstleistungslevel sein soll und es sich bei mir zudem um einen verkappten 20-Minuten-Fuzzi auf Testbesuch handeln könnte, greift die vereidigte Empfangslady zum Hörer und innert sehr effizienter Frist werde ich abgeholt und nach oben geleitet. Dutzende umwerfende Polizisten in grossartigen taubenblauen Jacken mit taubengrauen Baumwoll-Baggie-Pants kreuzen unseren Weg und besamen meinen Hormonhaushalt. Schliesslich streckt mir ein Tom D. [Name aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen geändert] eine schlanke, kräftige Hand hin und fragt nach meinen Wünschen. Wenn der wüsste.

Ich placiere eine formvollendete Reklamation gegen den Imbécile, der meine liebste Bar am letzten Samstagmorgen lärmverklagt hat. Dabei hatte ich mit dem Mann im Pyjama eine ausnehmend nette Diskussion vom kleinen Zugangsweg über die Hecke hinweg zu seinem Zürisackbalkon. Meinem Empfinden nach hatten wir uns auch ohne einen Hausbesuch meinerseits gütlich geeinigt. Und dann alarmiert die linke Sau trotzdem die Schmier und plötzlich stehen vier gottähnliche Gesetzeshüter im Raum, was mich in einen üblen Interessenkonflikt stürzt.

Tom D. notiert mit gerunzelter Stirn brav mit, oder tut zumindest so. Schliesslich schaut er mich seufzend an.

«Und Ihr Anliegen an uns, Frau Tonet?»

Strategiewechsel.

«Ich bin dezidiert der Ansicht, dass die uniformierten Einsatzkräfte in der Stadt total unterdotiert sind. Es braucht eine massive Verstärkung der sichtbaren Präsenz! Gerade für Frauen ist dies eminent wichtig, wegen des …äh, Sicherheitsgefühls.»

Er zieht nun beide Brauen hoch, das Kinn senkt sich Richtung Kehlkopf. Ich setze meine grabredenernste Miene auf und versuche gleichzeitig, mit den Wimpern eine Bach-Fuge zu klimpern.
Als er zur Replik ansetzt, klingelt sein Telefon. Ich erlaube ihm queenelisabethanisch (in der Hoffnung, einen brisanten Fall mitlauschen zu können), mir seine Aufmerksamkeit zu entziehen

Dass Tom D. in Zivil im Büro sitzen muss, grenzt übrigens an eine Frechheit.

«Samstagmorgen passt. Um neun?»
Ein halsbrechender, langhändig geplanter Spezialtruppeneinsatz?

«Nee du, ich geh lieber an die Geräte.»
Geräte? Was für Geräte? Schiesskeller? Auch gut!

«Ausdauer können wir ja noch anhängen.»

Irgendwann begreife ich, dass Tom D. sich grad für einen Workout im Fitnesszentrum verabredet. Im Laufe des Gesprächs wird mir auch klar, wo das Drilldich-Rencontre stattfinden soll. Stadtpolizist Tom D. in Trainingskleidern (mit Firmenlogo!) –  mit Garantie ein adretter Anblick.

Statt am Samstagmorgen um sieben direkt ins Bett zu kippen, trinke ich in einem Kafi einen Cappuccino, überschminke meine Augenringe und putze die Zähne mit einem Zitronenschnitz. Punkt acht Uhr durchschreite ich die Wärmewelle der Globus-Eingangstüre. Ist das ein Fitty? Globus verbinde ich mit Essen und Shoppen, deshalb ist mir hier die Szenerie nicht ganz klar… Die schwarz-dunkelvioletten, very fancy Reebok werden wohl nur einmal meine Füsse zieren, aber egal. Auch ein Handtuch und ein sauberes T-Shirt finden den Weg in meine Tasche. Raus aus dem Konsumtempel. Es bleibt genügend Zeit für einen zweiten und dritten Cappuccino, bevor ich um Viertel vor Neun einen Einzeleintritt in die tomsche Formfabrik löse, wo etwa fünfzehn Durchgeknallten bereits das Salzwasser aus den Poren läuft. Igitt.

Ich positioniere mich strategisch neben der einen oder anderen Oma und vor den zwei Schwulen auf einem dieser ‹Supersusis-machen-hier-biz-auf-easy-peasy-fürs-Gewissen-und-den-been-here-been-seen-Effekt›-Fahrrädern. Damit meine Schuhe nicht brandneu ausschauen, habe ich mir vorhin etwas Salatsauce vom Buffet auf die Kappen geschmiert und einen Kaugummi in die Sohle eingeknetet.

Von hier aus hab ich tollen Ausblick. Als mir gerade ein erster Schweisstropfen auf das Schlüsselbein rinnt (es könnte auch die Restanz eines Bieres, das mir jemand im Verlauf der Nacht angeleert hat, sein), taucht Tom D. auf, begleitet von einem ähnlich muskelsehnigen, hellhaarigen Skaterboy. Vor lauter Gucken vergesse ich zu pedalen.

Wie vorausgeahnt, klettert Tom D. (Blondie wartet, wie man das unter Fight-Club-Buddies so macht, nebenher) bald auf einen dieser Schulter- und Rückenmuskulatur-Trainingsgeräte, eine Art unterstütztes Klimmzug-Dings.

Rauf und runter. Rauf und runter. Rauf und runter. Rauf und Runter. Die straffe Haut unter dem hellgrauen Tanktop ist noch immer leicht gebräunt.

Wow. So eine perfekt geformte Hinteransicht gab’s noch nie. Alles spannt und löst sich; der Latissimus dorsi in harmonischer Antagonie mit dem Teres major!
Wowowow.

Auch die perfekte Kollaboration von Supraspinatus mit Teres minor, Infraspinatus und Subscapularis ist ein einziges Blake-Gedicht.

Ich verliere mich total in diesem Wunder der Natur, mein ‹Fett-Weg-Programm› ist längst abgelaufen und ich trete im Leerlauf weiter.

Plötzlich scheinen sich Toms Muskeln zu verselbständigen, ich sehe nur noch überall Zucken und Senken, seitlich verschwindet was, dafür wächst oben aus dem Schulterblatt etwas anderes hervor, Plipp! rechts, Plopp! links, ein Blähen unten, ein Strecken oben und plötzlich muss ich an Gunter Hagens Lederveston denken und wie er diesen Wahnsinnsrücken abhäutet, die pumpenden, kontrahierenden Muskeln freilegt und nach seinem Präparationswerkzeug greift; weg sind das graue, nassgeschwitzte Shirt und die gebräunte, bläulich tätowierte, weiche Haut, gelbweiss und dunkelrot ist Tom D., eine spasmische Masse, eine einzige blutige, blutende Maschine, die auf-ab-auf-ab-auf-ab-auf-ab…

Ich falle beinahe vom Rad und kotze die drei Kaffee und die schätzungsweise vier Gin Tonic und drei Prosecco halb neben den Behälter für die Papiertüechli, mit denen die Gerätschaften aus Hygienegründen nach Verwendung entkeimt werden müssen.

Ich huste den Rest in den Eimer, wische mir den Mund mit dem Handrücken ab und desinfiziere meine in Mitleidenschaft gezogenen neuen Sneakers.

Schon besser.

Ich sehe mich nach Tom D. um. Er arbeitet mittlerweile weiter vorne an seinen ‹Abdominals›.
Mit genüsslichen Schraubbewegungen.

*******

PS: wer das schlauste nächste Blogthema/die schrägsexieste Story  inputtet (an dani.tonet ät gmx.ch), wird nächste Woche ins illegale Restaurant ausgeführt.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff

Leftovers.

Blog 57, 29. Oktober 2009

Simone hat Paulo in der Grubenstrasse kennen gelernt. Es ist gegen drei Uhr morgens, sie will gerade gehen, als er plötzlich mit zwei Kollegen auftaucht. Weil sie an den grossen, moccabraunen Augen kleben bleibt, überredet sie sich, zu bleiben, verabschiedet sich von ihren Freundinnen und steuert mit einem frischen Glas Vodka/Süssmost gradlinig auf ihn zu.

«Chin-Chin.»
Das Eis bricht.

Simone und Paulo sinken ineinander ab, vertiefen sich in einem Gespräch über Nebensächlichkeiten, von dem sie am nächsten Tag nur die Hälfte memorisieren kann, teilweise infolge akustischer Hindernisse und ihrem beträchtlichen Alkoholisierungsgrad, aber auch, weil sie sich überhaupt primär darauf konzentriert hat, wie Paulo sich bewegt, artikuliert und wie seine Augen dabei leuchten, als darauf, was dabei herausgekommen ist.

Logo fragt Paulo nach ihrer Nummer, aber Simone lächelt eleusinisch und meint, in Zürich treffe man sich ohnehin früher oder später wieder. So trennen sich ihre Wege auf unbestimmte Zeit. Simone entschwindet in einem Taxi, ohne dass Paulo die Adresse mitkriegt, die sie dem alten Türken nennt. Er geht zu Fuss zum Goldbrunnenplatz.

Drei Wochen sind sie nun schon getrennt und Simone zweifelt bereits latent an ihren eigenen Worten. Dann aber berühren sich ihre Umlaufbahnen am nachtschwangeren Freitagmorgen unter der Autobahnbrücke.

«Du hast Dir ganz schön Zeit gelassen.»
«Du hast am falschen Ort gesucht.»
«Selbstbewusst am Rand der Selbstüberschätzung. Wer sagt, ich hätte gesucht?»
«Niemand. Aber Du schaust drein, als hättest Du gefunden.»

Auch nach dieser Nacht schieben sie lediglich ihre beiden Fahrräder den endlosen Weg der Limmat entlang zurück. Simone verabschiedet sich beim Platzspitz.

«Bis… irgendwann.»
«Ja, bis irgendwann. Bald.»

Erst fünf Tage später findet Zuzana in der Tasche von Paulos Jeans den Zettel mit Simones Natelnummer. Gut sichtbar deponiert sie ihn auf den Herd.

Er schilt sich halblaut einen verdammten Idioten und schreibt Simone – es ist schon weit nach Mitternacht – ein SMS.
«Der Diamant von einer Putzfrau hat Dich heute morgen gefunden.»

Am Donnerstag treffen sie sich auf eine Flasche Pollerhof im Piazza. Es ist schon ziemlich spät, als sie durch den Nieselregen nahe nebeneinander Richtung Innenstadt spazieren. Paulo ist happy. Noch ist alles offen. Das Bier in der leeren Spelunke an der Ecke Hallwylplatz, deren Name sich Paulo nicht merkt, korreliert zwar negativ mit der Präsentation, die er am nächsten Morgen halten muss, aber für Bedenkenzeit ist es ohnehin zu spät.

Simone daneben hat schon nach dem ersten Glas des hellgrünen Österreichers auf der Toilette ihre goldene botswanische Münze in der Luft tanzen lassen. Sie ist nicht auf das Rhinozenross, sondern auf das Staatswappen gefallen und sie hat gelächelt.

Paulo hat bereits aufgehört, damit zu rechnen und zudem ist das dämliche PowerPoint noch nicht ganz fertig und überhaupt ist es tami spät, als sie es sagt.

«Du kommst zu mir.»
Wenn es auch definitiv keine Frage ist, hört es sich doch nicht an wie ein Imperativ und Simone wohnt, zudem alleine, auch grad an der Morgartenstrasse.

«OK»,
denkt sie zwei Stunden später, als sie aufsteht und zur Toilette geht,
«das war ja nun leider wirklich nicht der Hammer.»

Ob Paulo anders empfindet, ist nicht auszumachen, aber als er die Schuhe anzieht, ist sie ein wenig froh, dass er nicht gefragt hat, ob er bleiben dürfe oder solle.

Schon am Sonntag aber treffen sie sich nochmals, wo, weiss ich nicht mehr, und Paulo ist plötzlich wieder in ihrer Wohnung, ihrem Schlafzimmer, in ihrem Bett und diesmal viel forscher, es muss am Pollerhof gelegen haben, oder das Bier war doch zuviel und überhaupt ist eine Sache mit Entwicklungspotential letztlich spannender als Knabenschiessen und Mariä Himmelfahrt zusammen und nächstes Mal nur noch Auffahrt und dann gleich Fronleichnam.

Als Paulo Anstalten macht, zu gehen, zieht Simone ihm die Shorts wieder aus.

Später benutzt er zum ersten Mal ihre Zahnbürste mit.

Irgendwie geht das dann einfach so weiter und ist so weit, so gut. Wenn Simone und Paulo auch kein Pärchen sind, hat das Ganze etwas angenehm Beziehungsverwandtes. Langsam fügen sich Steinchen zusammen, man geht ins Kino oder beugt sich beim Katerfrühstück gemeinsam über eine Sonntagszeitung. Auch Paulos WG-Gspänli Mikael findet Simone recht cool.

Meist übernachtet Paulo aber bei Simone: keine Rücksicht auf Lärmbelastung nehmen zu müssen, macht die Sache eben doch einfacher und für sie ist es auch vorteilhafter, wenn sie nicht die ganze Kosmetikscheisse jedes Mal hin- und herzügeln muss.

Eines Tages bringt Paulo allerdings Gepäck mit. Eine gelbe Zahnbürste.
Die liegt am Abend, als Simone von der Agentur heimkommt, noch immer auf dem Lavabo.

Sie dreht den postgelben Eindringling mit den schwarzweissen Borsten, brandneu, erst zwei Mal benutzt, irritiert in den Händen. Schliesslich stellt sie das Ding in ihren Spiegelschrank, ständig im Augenwinkel mag sie es irgendwie doch nicht haben, wenn auch sie regelmässig sämtliche Körperflüssigkeiten austauschen.

Wann immer sie den Schrank öffnet, fällt ihr Blick nun auf die gelbe Zahnbürste rechts oben. Ein Token. Ein Symbol. Ein fremder Besitz. In ihrer Wohnung. Ein erster Schritt zum Zweitschlüssel? Simone schliesst den Schrank.

«Hoppla!,»
spöttelt Sonja, der aber auch gar nichts verborgen bleibt,
«jetzt aber! Es gilt Ernst!»

«Quatsch. Ist letztlich eine Frage der Hygiene.»
Simone kontert zähneknirschend.

Wochenlang wohnt die ‹Tigerente› in Simones Badezimmer mit. Mal steht sie an ihrem Platz im Schrank, mal schmiegt sie sich sogar im Zahnglashalter an Simones eigenes, perlweisses Bürsteli. Und mehr oder weniger regelmässig kommt sie auch zum Einsatz. Manchmal freut sich Simone sogar ein wenig über den gelben Griff, der aus dem Glas ragt und sie an die Moccaaugen denken lässt.

Als dann, irgendwann später, jemand anderes, mit andersfarbigen Boxershorts und grünen, höchstens grünbraunen, Augen in ihrem Bad steht, ist Simone versucht, ihm die gelbe Zahnbürste hinzustrecken.

Aber irgendwie schafft sie es doch nicht und stopft sie statt dessen zwischen ihre wimpertuscheschwarzen Wattepads in den Mülleimer.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Life, Sex, Relaltionships & Stuff